escape

nachtfilm.

Das Kerzenlicht warf mir seine Konturen an die Wand, ich zog sie mit meinen Blicken nach, zeichnete sie mir in die Netzhaut und schloß die Augen. Er saß da, neben mir, am Bettrand – malte mir Klaviertasten auf das linke Bein; seine Fingerspitzen streiften meine Haut und er fing an zu spielen. Ich kenne das Stück nicht, sagte ich leise. Das Fenster spiegelte uns – es war mir die Kinoleinwand in Nachtzimmerkulissen, dachte ich mir an seinen Wimpern, während mir das Morgenflimmern die Worte von den Lippen brach. Ich hatte ihn nie danach gefragt und dennoch brachte er mir Vermissen bei.
4.8.13 04:09
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de